18.05.2014 in Kommunalpolitik

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten der Offenen Liste - SPD für die Gemeinderatswahl Ilshofen 2014

 
Gemeinderat Ilshofen 2014

Wählen Sie Offene Liste - SPD!
Stärken Sie die dritte Kraft im Gemeinderat!
Geben Sie jedem unserer Kandidaten 3 Stimmen!

 

10.06.2009 in Kommunalpolitik

Offene Liste - SPD wieder mit 3 Sitzen im Stadtrat Ilshofen

 

Bei der Kommunalwahl am 7. Juni wurden erneut drei Kandidaten der Offenen Liste - SPD in den Ilshofener Stadtrat gewählt. Es sind dies: Michaela Garimort, Berd Kilian und Markus Josewski (neu). Nicht mehr angetreten war diesmal Dr. Martin Messerschmidt.

Die SPD - Ilshofen dankt allen Wählern, Kandidatinnen und Kandidaten, Wahlhelfern und weiteren Unterstützern unserer Liste. Ein besonderer Dank gilt Dr. Martin Messerschmidt für seine 10-jährige hervorragende und engagierte Arbeit im Stadtrat.

In den Kreistag wieder gewählt wurde Rudi Fischer aus Ilshofen. Er vertritt den Wahlkreis 6 (Ilshofen, Gerabronn, Langenburg, Braunsbach, Untermünkheim und Vellberg) für die SPD im Kreistag.

21.05.2009 in Kommunalpolitik

Aus Ilshofen für den Gemeinderat: Michaela Garimort, Offene Liste

 

Michaela GarimortSeit 1999 bin ich im Gemeinderat und habe mich entschieden, nochmals zu kandidieren. Im Falle meiner Wiederwahl werde ich mich weiterhin engagiert für die Interessen der Bürger/innen und eine nachhaltige Entwicklung Ilshofens einsetzen.

Eine Hauptaufgabe des Gemeinderats war, ist und wird auch künftig die Verbesserung der Infrastruktur der Gesamtgemeinde sein, um einen lebenswerten Wohnort zu schaffen. Dabei gehen natürlich die Meinungen auseinander, aber für das gemeinsame Ziel müssen Kompromisse gefunden werden. Konstruktives Streiten um die Sache bleibt da nicht aus, doch am Ende entscheidet die Mehrheit. Nicht immer fiel es mir leicht, die Entscheidungen zu akzeptieren bzw. nach „außen“ zu vertreten.
Schwerpunkte meiner Arbeit sehe ich im Bereich Kinderbetreuung und Bildung. Weiterentwicklung der Qualität in Kindergarten und Schule, erweiterte Betreuungsangebote - wie offene Ganztagsschule - sind wichtige Faktoren für ein lebenswertes Wohnumfeld. Familie und Beruf lassen sich nur mit Unterstützung vereinbaren. Der Schulverband und der Gemeinderat haben mit der Entscheidung zur Sanierung der Schulen und der Großsporthalle die Weichen für Verbesserungen gestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt gilt dem Haushaltsplan der Stadt. Die genannten Großvorhaben machen eine steigende Verschuldung der Gemeinde unumgänglich. Aber solide Haushaltsführung kann auch mit Krediten funktionieren, sofern die Einnahmen eine ordentliche Zinswirtschaft und Tilgung zulassen. Da handeln wir in Einklang mit Landes- und Bundesregierung nach dem Prinzip Hoffnung und Zuversicht.
Wichtiger Faktor für Lebensqualität sind die Aktivitäten unserer zahlreichen Vereine wie auch kirchlichen, sozialen und kulturellen Organisationen. Dies gilt es zu erhalten. Darüber hinaus bleibt die Sicherung der Nahversorgung eine Aufgabe auch des künftigen Gemeinderats.

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

Aktuelles

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

bitte eintreten!

Mitglied werden