21.05.2009 in Kommunalpolitik

Aus Ilshofen für den Gemeinderat: Markus Josewski, Offene Liste

 

Markus JosewskiUrsprünglich komme ich aus Hildesheim bei Hannover. Seit 1985 lebe ich in Süddeutschland. Als Mechaniker war ich bis 1991 tätig und begab mich anschließend auf eine längere Reise durch Nord- und Südamerika.

Seit 1996 wohne ich in Ilshofen. Dank meiner Arbeit als Lehrer an der Hermann-Merz Schule und natürlich auch meiner beiden Kinder habe ich hier immer festere Wurzeln geschlagen. Wenngleich es mich auch immer wieder in die Weite Welt hinauszieht. Mich interessiert einfach, wie die Menschen in anderen Ländern und Kulturen leben. So habe ich auf einigen Reisen viele Eindrücke und Erfahrungen sammeln dürfen. Dadurch haben sich viele meiner Vorstellungen vom Leben in einer großen Gemeinschaft verändert.

Diese Erfahrungen und mein Herz speziell für Kinder und Jugendliche möchte ich bei der Gestaltung des öffentlichen Lebens meiner Gemeinde einzubringen versuchen. Ich bin naturverbunden und offen für Neues. Vor allem aber wünsche ich sehr, dass der Standort Ilshofen besonders für junge Menschen attraktiv bleiben oder auch noch werden darf.

Dabei mitzudenken und vielleicht mitzuhelfen ist für mich ein schöner Grund, sich zu engagieren.

21.05.2009 in Kommunalpolitik

Aus Ilshofen für den Gemeinderat: Gerlinde Schmelzer, SPD

 

Gerlinde SchmelzerAufgewachsen in Eckartshausen, etliche Jahre in Satteldorf lebend, wohne ich seit 1985 in Ilshofen. In Satteldorf war ich  viele Jahre im Sportverein aktiv. In den letzten Jahren beschränkten sich meine sportlichen Aktivitäten auf Fahrrad und Kanu fahren.
Mein Berufsleben war abwechslungsreich, denn Berufstätigkeit war mir immer wichtig. Begonnen mit einer Lehre in Schwäbisch Hall, arbeitete ich einige Jahre bei der Firma Leonhard Weiss und anschließend bei der Stadtverwaltung Crailsheim. Dann kamen zehn Jahre, in denen ich Hausfrau und Mutter war. Ende Januar letzten Jahres beendete ich mein aktives Berufsleben nach 25 Jahren im Vorzimmer des Landrats. Jetzt habe ich verfügbare Zeit, mich stärker am Leben in Ilshofen zu beteiligen und durch die Mitarbeit im Gemeinderat das Eine oder Andere in gemeinsamer Anstrengung zu bewegen.
Als Themen stelle ich mir beispielsweise vor:
Die vor allem nachts große Lärmbelästigung, die von der Autobahn ausgeht – viele Mitbewohner wissen, wovon ich rede - erfordert die Errichtung eines Walls oder einer Schallschutzwand in diesem Autobahnabschnitt. Ein Zuwarten auf den Ausbau der A6 halte ich deshalb für falsch.

Gemeinsame Anliegen der Bewohner sollten auch außerhalb der wichtigen Vereinstätigkeit gestärkt und gefördert werden. So würde ich mich beispielsweise für eine Selbsthilfegruppe von Eltern mit suchterkrankten Kindern engagieren und einbringen.

21.05.2009 in Kommunalpolitik

Aus Ilshofen für den Gemeinderat: Michael Lechner, Offene Liste

 

Michael Lechner47 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
Hobbys: Mountainbike, Joggen und Gartenarbeit.

Folgende Themen liegen mir am Herzen:

Familienfreundliche Politik

Kindergerechte Spielplätze und Freizeiteinrichtungen für Jugendliche

Kein weiterer Rückgang von Gewerbe und Gastronomie

Stärkung der Infrastruktur

21.05.2009 in Kommunalpolitik

Aus Ilshofen für den Gemeinderat: Silvia Ritter, Offene Liste

 

Silvia RitterSeit 01.01.1993 wohne ich mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in der Gemeinde Ilshofen, mit der ich mich zwischenzeitlich sehr verbunden fühle.

Zur Zeit arbeite ich als Personaldisponentin und als Dozentin an der Volkshochschule.

Durch meine Arbeit im Elternbeirat und als Mutter wurde mir bewusst, wie wichtig es ist, sich für die Belange der Familien in unserer Gemeinde einzusetzen. Aus diesem Grund habe ich auf die Frage, ob ich mich als Kandidatin zur Verfügung stellen würde, zugestimmt.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne mit kreativen Tätigkeiten, wie z.B. malen aber auch mit Fahrrad fahren und wandern.

21.05.2009 in Kommunalpolitik

Aus Eckartshausen für den Gemeinderat und für den Ortschaftsrat Eckartshausen: Bernd Kilian, Offene Liste

 

Bernd KilianIn meinem Beruf als Lehrer erlebe ich immer wieder, wie junge Menschen in diesen doch recht schwierigen Zeiten Fragen stellen, die gewisse Unsicherheiten,
was die Zukunft anbelangt, zeigen. Eine solide Bildung bietet den Jugendlichen Sicherheiten und schafft damit Grundvoraussetzungen für den weiteren beruflichen Weg. Gerade unsere Schule mit dem offenen Ganztagesangebot, Mittagstisch und der Schulsozialarbeit mit Ferienprogramm leistet dazu einen aktiven Beitrag.
Somit bietet die Schule beste Voraussetzungen, Freizeit sinnvoll zu gestalten und ist damit Teil von aktiver Jugendarbeit.

Familien zeitlich und finanziell mit attraktiven Angeboten zu entlasten sind mit eine der zukünftigen wichtige Aufgaben unserer Gemeinde.

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

Aktuelles

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

bitte eintreten!

Mitglied werden