Geschichte der SPD Ilshofen

Rudolf Arnold, Gründungsvorsitzender, blickt zurück

Auf der Spurensuche nach sozialdemokratischen Bewegungen stößt man in der Geschichte Ilshofens fast zwangsläufig auf den Gesangsverein "Concordia", der sich 1882 vom Gesangsverein "Liederkranz" abspaltete und einen eigenen Verein bildete.
Vermutlich waren die Concordia-Mitglieder nicht mit den Ansichten und dem Hurra-Patriotismus der traditionell kleinbürgerlichen Liederkranz-Mitglieder einverstanden. Der Concordia gehörten vor allem Kleinbauern, Arbeiter, Handwerksgesellen und Handwerker aus Kleinbetrieben an.

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 wurde die Concordia verboten und aufgelöst, während der bürgerliche Liederkranz weiterhin bestehen durfte. Der Gemeinderat, in dem auch zwei Sozialdemokraten saßen, wurde ebenfalls aufgelöst und durch ein neues, dem neuen Regime genehmes Gremium ersetzt.

Nach Kriegsende 1945 gab es zwei Gruppierungen in der wiederum neu gebildeten Bürgervertretung: die Fraktion der Gewebetreibenden und die der Bauern. Obwohl die Bevölkerungsgruppe der Arbeitnehmer wie überall die Mehrheit darstellte, organisierte sie sich nicht, stellte keine Kandidaten auf und war dadurch nicht im Gemeinderat präsent.
Um dies zu ändern, gründete ich 1966 eine Liste unter dem Namen "Wählergemeinschaft der Arbeitnehmer". Bei den Kommunalwahlen 1968 zogen dann die ersten beiden Vertreter dieser Liste in den Gemeinderat ein.
Im Februar 1972 gründete ich zusammen mit Heinrich Schmitz, Werner Lehmann, Walter Bayerlein und anderen den Ortsverein der SPD Ilshofen. Wir wollten eine eigene Fraktion, damit die Wähler auch die politische Grundhaltung der zu Wählenden erkennen konnten. Wer in der SPD ist oder für sie kandidiert, zeigt damit, daß er sich zu den Werten und der Tradition einer Partei bekennt, die in Deutschland die längste demokratische Vergangenheit hat.
Die SPD hatte 1933 als einzige Partei gegen die Machtergreifung Hitlers gestimmt und das berüchtigte Ermächtigungsgesetz, das ihn an die Macht brachte, nicht unterzeichnet. Alle konservativen und liberalen Parteien sowie die Katholische Zentrumspartei (eine Vorgängerin der heutigen CDU/CSU) stimmten damals zu.

Hinsichtlich der Tendenz, politisch Flagge zu zeigen, zog die Bauernfraktion in unserem Gemeinderat nach: sie wurde zur Gruppe "CDU - Freie Wähler", während sich die Gruppierung des Gewerbevereins "Freie Wählerschaft" nannte.

Den Vorsitz im SPD-Ortsverein gab ich 1985 an Hans Roth ab, mit dem ich noch viele Jahre die Interessen der Sozialdemokraten im Gemeinderat vertrat. Auf Hans Roth folgte Fritz Laukenmann, und heute ist Oliver Paul, wohnhaft in Ruppertshofen, unser 1. Vorsitzender.

Wichtige und interessante Aufgabengebiete wie die Fortführung der Stadtsanierung, die weitere Erschließung von Wohn- und Industriegelände, die Neugestaltung der Stadthalle, die Betreueung der nicht vereinsgebundenen Jugendlichen und verschiedene Planungen in den Teilorten stehen an.

Für alle diese Projekte haben wir Frauen und Männer auf unseren Kandidatenlisten zu den Kommunalwahlen, die engagiert und bereit sind, sich zum Wohl unserer Stadt und unserer Mitbürger einzusetzen und gute Lösungen zu finden.

Aktuelles

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

bitte eintreten!

Mitglied werden