Zum Glück wurde das Wettgeschäft nicht privatisiert

Veröffentlicht am 04.12.2006 in Pressemitteilungen

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Geld für die Landeskasse und Schutz vor Spielsucht!" Glücksspiel und Sportwetten bleiben ein staatliches Monopol, so urteilte das Bundesverfassungsgericht im März dieses Jahres. Seither müssen die rund 600 Wettbüros in Baden-Württemberg, allein 43 davon in Mannheim, nach und nach schließen. Verantwortlich für das ganze Land ist das Regierungspräsidium Karlsruhe, das nun auch die entsprechenden Wettangebote im Internet verboten hat.

Hochzufrieden über die aktuelle Entwicklung ist auch die SPD-Landtagsabgeordnete Helen Heberer. "Das Land verdient weiterhin Geld aus dem Wettgeschäft, aber Spielsüchtige und Gefährdete werden geschützt, so gut es geht." Bei einer Privatisierung des Wettgeschäfts, so ist sich die Abgeordnete sicher, wären die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts wohl eher schwerer und zögerlich umgesetzt worden. Dieses hatte nämlich den Staat verpflichtet, folgende Auflagen zu erfüllen, um das Monopol zu behalten: Einschränkungen bei der Wettenwerbung sowie Verbesserungen bei der Spielsuchtbekämpfung. So wurde unter anderem die Werbung für Wetten bereits massiv gestrichen, im Internet ist eine Altersverifikation zum Schutz der Jugendlichen programmiert, zur Suchtprävention gibt es Funkspots und Broschüren.

Gerade der Sport- und Kulturbereich im Lande sei auf die Gewinnausschüttungen des staatlichen Lottomonopols angewiesen, sagt Helen Heberer. "Durch die Nicht-Privatisierung haben wir nun zwei Vorteile: Die Gewinne bleiben beim Land und nutzen den Bürgerinnen und Bürgern und auf der anderen Seite schützen wir viele Menschen und ihre Familien vor Spielsucht, Verschuldung und Verzweiflung".

 

Aktuelles

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

Ein Service von info.websozis.de

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

bitte eintreten!

Mitglied werden