Junginger in Untersuchungsausschuss Badische Kulturgüter

Veröffentlicht am 04.12.2006 in Pressemitteilungen

"Ich will meinen Beitrag dazu leisten, Licht in das Dunkel um den geplanten Ankauf von Kulturgütern des Hauses Baden zu bringen", sagt der Landtagsabgeordnete Hans Georg Junginger. Er wurde von der SPD-Fraktion als Stellvertreter in den Untersuchungsausschuss "Badische Kulturgüter" entsandt.

"In dieses Gremium kann ich meine Erfahrungen aus der erfolgreichen Arbeit im Untersuchungsausschuss Ländliche Sozialberatung einbringen", freut sich Junginger. Die Vorgänge um den Ankauf von Kulturgütern, die dem Land zum Teil schon gehören, dürfen seiner Auffassung nach auf keinen Fall unter den Teppich gekehrt werden. "Dilettantismus prägte das Vorgehen der Landesregierung von Anfang an. Eine Linie in der Politik der Regierung Oettinger ist auch in dieser Hinsicht nicht zu erkennen", stellt der SPD-Abgeordnete fest. Das Geld der Steuerzahler im Lande dürfe nicht dazu verwendet werden, ein früheres Adelshaus, das mit seinen verfügbaren Mitteln nicht auskomme, zu subventionieren, ergänzt er.

 

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

Aktuelles

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

bitte eintreten!

Mitglied werden