SPD Ilshofen

für Sie aktiv!

Ilshofener Land in der Rückblende

Veröffentlicht am 19.12.2007 in Gemeindenachrichten

Schmerachwanderer haben sicher schon bemerkt, dass die Brücke unterhalb des Klingenhofes altersschwach wurde, nun aber ganz weg ist. Als vor zwanzig Jahren in einer Projektwoche Schüler der Ilshofener Schule zusammen mit Lehrern diese Brücke an historischer Stelle errichteten, freuten sich viele über das gelungene Bauwerk.

Denn immerhin sagten uns damals Fachleute, dass an diesem Übergang ab dem 13. Jahrhundert der Nord- Süd Fernverkehr die Schmerach- Klinge überquerte. Sein großer Vorteil war, dass er auch bei Hochwasser befahrbar war und die Schmerach- Klinge dort ohne große Steigung überquert werden konnte.

Schmerachhochwasser

Vorher wurden die Güter entweder auf Einachswagen oder auf dem Rücken von Lasttieren transportiert. Dieser Weg führte über das kleine Seitental bei Rudelsdorf, heute die „Ortl“ genannt, über die Schmerachklinge. In Rudelsdorf deutet noch heute der Wegweiser "Urtel" (Altes Teil) auf diese uralte Trasse. Dieser Weg war nach der Einführung der Lenkwagen zu steil, denn nunmehr konnten die Wagen viel schwerer beladen werden. Das Verkehrsaufkommen nahm immer mehr zu. Das zeigt auch der „Wegfächer", der im Rudelsdorfer Wald kurz vor der von den Schülern errichteten Brücke heute noch fünfspurig zu sehen ist. War eine Spur ausgefahren, fuhr man etwas seitlich, wo der Boden noch fest war, weiter.

Schmerachbrücke

Am westlichen Rand vom Buchwald musste der Weg in Richtung Norden den kleinen Bach, der nach Rudelsdorf führt, überqueren. Die Wegbauer der damaligen Zeit errichteten deshalb dort eine kleine Bogenbrücke. Die beiden Brückenpfeiler standen in geringem Abstand in der Grabensohle. Das Gewölbe und die Pfeiler bestanden aus kleinen Feldsteinen ohne Verwendung von Kalkmörtel. Dass so eine Brücke über lange Zeit den Belastungen standhielt, ist ein Beweis, wie fachmännisch unsere Vorfahren ihre Probleme gelöst haben. Leider wurde der Rest der Brücke beim Bau einer neuen Überfahrt zerstört.

Schmerach-Wanderer finden etwas unterhalb der vor zwanzig Jahren erbauten Brücke den „Schafsgumpen“. Dort wurden die Schafe vor der Schur gewaschen. Der aufmerksame Wanderer kann heute noch seitlich eine kleine, in das Gestein geschlagene „Badewanne" erkennen. Die Wassertiefe war dort gerade richtig, so dass die Schafe mühelos gewaschen werden konnten. Die kleine Stadt an der großen Straße, so nannte sich Ilshofen damals beim großen Stadtfest 1980.

Ein Grund, uns auch immer wieder an unsere Vorfahren zu erinnern, wie sie in ihrer Zeit erfolgreich geplant und gewirtschaftet haben.

Fritz Laukenmann

 

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

Aktuelles

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Ein Service von websozis.info

bitte eintreten!

Mitglied werden