Erhöhung des Auswärtigen Haushalts

Veröffentlicht am 27.11.2006 in Pressemitteilungen

Lothar Mark: Erhöhung des Auswärtigen Haushalts auf über ein Prozent
ist langfristiges Ziel

Lothar Mark (SPD), Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, sieht in der Erhöhung des Einzelplans 05 angesichts der stetig wachsenden Anforderungen an die Außenpolitik ein wichtiges Ziel.

In diesem Jahr mache der Haushalt des Auswärtigen Amtes gerade mal 0,93 % aus. Damit steige er zwar um 120,4 % Mio. bzw. 5 %, 45,5 Mio. davon seien aber auf eine Steigerung bei den UN-Pflichtbeiträgen insbesondere auf Grund der Zunahme der Friedenserhaltenden Maßnahmen zurückzuführen und kämen nicht wirklich dem AA zugute. Im Vergleich dazu, so Mark, sei der Haushalt für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gegenüber dem Vorjahr um 324 Mio. EUR auf 4,5 Mrd. und der Verteidigungshaushalt um eine halbe Mrd. auf 28,4 Mrd. angestiegen.

Dies stehe in keinem Verhältnis, so Mark. In seiner Rede während der Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag sprach sich der Haushaltsberichterstatter dafür aus, künftig mehr Gewicht auf eine nachhaltige Krisenpräventions- und Kriegsverhinderungspolitik zu legen, denn "Prävention national und international ist alle Mal auf Dauer humaner und effizienter als Schadensbekämpfung". Angesichts der Tatsache, dass in Krisensituationen wegen des akuten Handlungsbedarfs die im "Aktionsplan "Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" bereits entwickelten Kriterien nicht immer bedacht werden könnten, forderte er künftig eine intensive Wertedebatte und möglicherweise andere Priorisierung.

Ein Schritt in die richtige Richtung sei die bereits im Regierungsentwurf erfolgte Erhöhung des Titels "Unterstützung von internationalen Maßnahmen auf den Gebieten der Krisenprävention, Friedenserhaltung und Konfliktbewältigung" auf insgesamt 12,6 Mio EUR. Zudem hätten die Koalititionsberichterstatter im parlamentarischen Verfahren dafür gesorgt, dass bei der "Demokratisierungs- und Ausstattungshilfe, humanitäres Minenräumen und Förderung der Menschenrechte" eine Erhöhung um 1,45 Mio. EUR auf 19,7 Mio. EUR erfolgt sei.

Der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) als dritte Säule der Außenpolitik komme in Zukunft eine immer wichtigere Aufgabe zu, so Mark. Der Kulturhaushalt liege 2007 nach den Änderungen im parlamentarischen Verfahren um 20.9 Mio EUR über dem Ansatz des Vorjahres, womit die Kürzungen der letzten Jahre zumindest teilweise hätten kompensiert werden können.

Angesichts der Spannungsherde in vielen Teilen der Welt sehe er die Ausgaben für die AKBP als "nachhaltige und rentierliche Investitionen in Deutschlands Zukunft, die dem deutschen Ansehen und der internationalen Verständigung über kulturelle Gräben hinweg dienen", so Mark. Neben Erhöhungen von jeweils 1 Mio. EUR für die deutschen Schulen im Ausland, die Förderung der deutschen Sprache und für Stipendien, Austauschmaßnahmen und Nachwuchswissenschaftler sei durch die Berichterstatter eine Erhöhung des Ansatzes für die politischen Stiftungen (1,7 Mio EUR), für das Deutsche Archäologische Institut (knapp 500 000 EUR) und für die Auslandsberichterstattung (750 000 EUR) vorgenommen worden.

Besonders aber freue er sich, so Mark, dass für das Goethe-Institut (GI) nach Vorlage eines von GI, Auswärtigem Amt und Berichterstattern gemeinsam erarbeiteten Sanierungskonzepts eine mittelfristige Lösung gefunden werden konnte. Mit der Erhöhung des Ansatzes um 13,5 Mio. EUR auf insgesamt 120 Mio. EUR könne das GI nunmehr die dringende personelle und institutionelle Umstrukturierung vornehmen und damit beginnen, seine Präsenz in den Wachstumsregionen Asiens sowie in der islamisch geprägten Welt des Nahen und Mittleren Ostens zu stärken sowie und den Ausbau seiner Aktivitäten in Ost- und Südosteuropa zu konsolidieren. In den nächsten Jahren muss laut Mark aber auch der Programmtitel erhöht werden.

 

Aktuelles

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

bitte eintreten!

Mitglied werden