Rücknahme der Bahnkürzungen war möglich

Veröffentlicht am 21.02.2007 in Pressemitteilungen

Davon betroffen ist ab Juni 2007 auch die gut ausgelastete Strecke Tübingen–Stuttgart. „Die Rücknahme der Bahnkürzungen war möglich. Umso unerträglicher ist es, dass nun ausgerechnet Verantwortliche in der CDU, die das verhinderten, den Schwarzen Peter der Bahn oder dem Bund zuzuschieben versuchen“, sagte der SPD-Kreisvorsitzende Michael Wechsler auf einer Vorstandssitzung in Denkendorf.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte im Zuge der Haushaltsberatungen die Aufstockung der Mittel für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beantragt. Damit wollte sie verhindern, dass zahlreiche Zugverbindungen im Land gestrichen werden. Der Antrag wurde jedoch in namentlicher Abstimmung von den Regierungsfraktionen CDU und FDP abgelehnt.

„Es ist höchst bedauerlich, dass CDU und FDP diese letzte Chance nicht genutzt haben. Hinterher jammern und das eigene landespolitische Versagen durch Schuldzuweisungen an andere kaschieren, ist übler Stil“, so Wechslers Kritik. Die Fahrplanausdünnungen seien verkehrs- und klimapolitisch falsch und schadeten auch dem Raum Kirchheim/Nürtingen sowie Esslingen mitsamt seinen Pendlern und anderen betroffenen Fahrgästen. Auch Anschlüsse von Bussen und Nebenstrecken seien betroffen. Die Reduzierung der bestehenden Bahnkilometer werde viele Pendler, die gerade erst vom Auto auf die Bahn umgestiegen seien, wieder in die PKWs zurücktreiben.

Die Kreis-SPD verlangt von der Landesregierung, den „unsäglichen Vertrag“ mit der DB Regio nachzuverhandeln. In anderen Bundesländern zahlten die Landesregierungen bis zu 12 Prozent und damit rund einen Euro weniger pro gefahrenen Zugkilometer. Deshalb hätten viele andere Länder Kürzungen im ÖPNV vermeiden können. „Die Verantwortung für die bevorstehende Ausdünnung liegt eindeutig auf Seiten der Landesregierung. Sie hat den grottenschlechten Vertrag mit der Bahn abgeschlossen und die Kürzungen gemeinsam ausgehandelt“, sagte Wechsler.

Quelle: SPD Kreisverband Esslingen

 

Unsere Frau in Europa

Evelyne Gebhardt

Aktuelles

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

bitte eintreten!

Mitglied werden